Liebe besorgte Bürgerinnen und Bürger,

Ein intelligenter Kommentar zum aktuellen Tagesgeschehen, für alle Montagsbesorgten.

soerenbenn

wie viele von Euch bin ich männlich, mittleren Alters, Ostdeutscher, habe eine Familie und einen Kleingarten. Einen Hund haben wir auch.
Früher in der DDR fand ich Vieles schlecht genug, um mich in der Friedens- und Ökologiebewegung der evangelischen Kirche zu bewegen. So ganz schlecht fand ich die DDR aber dann doch nicht, ausserdem war ihr Ende lange nicht abzusehen, und so habe ich andererseits auch mitgemacht, z.B. in der FDJ.
Das Ende der DDR hat mich denn auch sehr traurig gemacht, gerade wegen der neu gewonnenen Freiheit. Freiheit und Sozialismus fand ich eine schöne Kombination. Die meisten von uns sahen das aber deutlich anders.
Ich kann mich noch ziemlich gut an die Nacht zur Währungsunion erinnern, an die Autokorsos und die Schlange vor der Deutschen Bank Filiale am Alexanderplatz in der großen Stadt Berlin, in die ich inzwischen gezogen war. An Menschen, die Geldscheine küssten, an Jubel und Alkohol…

Ursprünglichen Post anzeigen noch 1.584 Wörter

Sonnenuntergang in Dresden

Während sich bei PEGIDA die “besorgten Bürger” mal wieder “friedlichen” “Protesten” widmen, habe ich mich mit den Kids auf den Weg zur Elbe gemacht um den Sonnenuntergang vor der bekannten und immer wieder wunderschönen Dresdner Kulisse festzuhalten. Ich habe mich bei einer Langzeitbelichtung erneut von Paul inspirieren lassen und dieses mal habe ich es auch geschafft die Wolkenbewegung einzufangen. Mit Affinity Photo habe ich dann versucht den Vorort gewonnen Eindruck wiederherzustellen. Ich denke das ist mir ganz gut gelungen! Allerdings musste ich feststellen, dass das von mir verwendete Standard-Kit-Zoom von Nikon, das AF-S DX Zoom-NIKKOR 18–55 mm 1:3,5–5,6G ED II, recht schlecht dafür geeignet ist. Die Schärfe könnte etwas besser sein und beim Aufschrauben des Graufilters muss man höllisch aufpassen nicht den Fokus zu sehr zu verschieben. Die nächste Anschaffung wird deshalb ein Objektiv mit Innenfokussierung :-).

Blick zur Brühlschen Terrasse in Dresden bei Sonnenuntergang. Im Hintergrund sind Frauenkirche, Hofkirche und Schloss zu sehen.
Blick zur Brühlschen Terasse in Dresden bei Sonnenuntergang. Im Hintergrund sind Frauenkirche, Hofkirche und Schloss zu sehen.

Pyrogames Dresden

Ich hatte zu den Pyrogames Dresden die Gelegenheit ein paar Feuerwerkaufnahmen zu machen. Hier ein Eindruck davon. Leider ist auf dem Bild ein Zaun zu sehen, das liegt daran, dass ich außerhalb des Geländes war und die anderen guten Plätze ohne Zaun schon belegt waren. Ich denke es ist dennoch ganz ansehnlich geworden.

Pyrogames I
Feuerwerk bei den Dresdner Pyrogames
[exif id=”2013″]

Semperopernkuss

Wie vor langem versprochen heute wieder einmal ein Bild eines Klammernpärchens. Diesmal mit einem küssenden Brautpaar vor der Semperoper. Die Aufnahme habe ich schon am 11. August, also kurz vor unserer Hochzeit gemacht. Jetzt kam ich endlich einmal dazu aus der Aufnahme das hier dargestellte Endprodukt zu machen. Dies ist mein Erstlingswerk mit Affinity Photo, welchem ich doch eine zweite Chance einräumen möchte. Evtl. lasse ich mich ja noch einmal zu einem Beitrag dazu hinreißen :-).

Küssendes Klammernbrautpaar vor der Semperoper in Dresden.
Küssendes Klammernbrautpaar vor der Semperoper in Dresden.
[exif id=”2010″]

Gescheiterte Challenge

Wie das manchmal so ist im Leben, schafft man es nicht alles unter den einen kleinen Hut zu bringen, den man zur Verfügung hat. So ist es mir, beziehungsweise uns, leider zur Zeit nicht möglich die 90 Tage Challenge fortzuführen. Die Aufgaben des Alltags sind derzeit einfach so groß, dass an ein entspanntes Workout viermal die Woche nicht zu denken ist. Man muss es sich eben manchmal eingestehen gescheitert zu sein. Ein neuer Versuch wird gestartet, sobald klein Mäxchen in die KiTa geht. Eventuell ja sogar direkt als Neujahrsvorsatz :-)

Fotografisch hat sich vor kurzem eine kleine Gelegenheit ergeben mal wieder etwas Neues zu Probieren. Mehr dazu in Kürze!

Eine neue Zeitrechnung

Noch mehr Einsatz für noch bessere Ergebnisse!

So schreibt es Mark Lauren in seinem Buch Fit ohne Geräte — Die 90-Tage-Challenge um mitzuteilen, dass man nun vier statt drei Workouts pro Woche absolvieren wird. Die ersten zwei habe ich nun schon hinter mir und heute ist Ruhetag. Na ich bin ja mal auf das Ende der Woche gespannt, das gestrige Workout war jedenfalls ziemlich anstrengend und steckt mir doch etwas in den Knochen. Morgen geht’s weiter und ich freue mich schon diebisch auf das Ende der Woche, dann kommt der Tyrann!

Tag 27 der 90 Tage Challenge

Es ist soweit, der Jungesellenabschied und die Hochzeit liegen hinter uns. Melanie und ich sind nun ein glückliches, frisch verheiratetes Ehepaar. Dies bedeutete auch einen kurzen Exzess was die Themen Alkohol, Nahrungsqualität und Völlerei anging. Nicht unbedingt das, was in der Challenge gefordert wird und ich merkte auch gleich, wie lethargisch ich dadurch wieder wurde. Doch seit nun schon zwei Wochen ist wieder Training angesagt! Wer nicht weiß worum es geht, kurz noch einmal die Erklärung. Es gibt ein tolles Buch von Mark Lauren mit einem Workout-Programm, welches über 90 Tage geht: Fit ohne Geräte, die 90-Tage-Challenge. Die Workouts sind alle zuhause ohne Hanteln, Expander oder sonstige Geräte durchführbar und man muss nicht sinnloserweise auch noch Geld für ein Fitnessstudio ausgeben. Zudem wird auch darauf eingegangen wie man seine Ernährung und allgemeine Lebensqualität verbessern kann. Ein Rundumpaket also und das gefällt mir sehr gut!

Nun jedoch zurück zum Programm, ich hatte nach der Hochzeit die nicht vollständig abgeschlossene Woche noch einmal von vorn begonnen und das erste Workout der Woche am Montag gemacht, so dass ich nun wie empfohlen das Wochenende zur Erhohlung habe. Glücklicherweise habe ich den Test zu Beginn jeder Woche wieder auf Level I bestanden, so dass der Aufstieg zu Level II auch dieses Mal gerechtfertigt war. Also hieß es, die folgenden Workouts auf Level II durchzuführen. Das bedeutet nicht nur mehr Übungen, sondern auch schwierigere! Die durchschnittliche Workout-Dauer erhöhte sich von ca. 16 Minuten auf 20. Das ist immer noch ein ziemlich geringer Aufwand (in der Woche 60 Minuten!) für ein hocheffizientes Training. Abgesehen von dem immer wieder mal relativ leicht auftretendem Muskelkater fühlt man sich ziemlich gut und man entwickelt ein positives Körpergefühl. Bisher kann ich jedoch noch nicht sagen, dass ich besonders viel Bauchspeck verloren hätte, gefühlt zumindest. Vielleicht sollte ich deshalb noch besser auf meine Ernährung und die Reduzierung von Alkohol achten.

Nächste Woche beginnt in etwa das zweite Drittel der Challenge und die Intensität wird erhöht. Ab dann heißt es, viermal in der Woche Workout und nur drei Tage Pause. Ich denke damit geht’s dem Speck dann endgültig an den Kragen. Auch wenn ich während der Übungen ab und an darüber fluche, freue ich mich schon auf die neue Herausforderung! Danke an Mark Lauren für diese exzellente Motivation seinem Körper was gutes zu tun.

Nun, kurz zum Schluss noch ein paar Informationen, was man eigentlich so benötigt. Das ist im Prinzip alles im folgenden Bild dargestellt:

Die 90-Tage-Challenge von Mark Lauren, Benötigte Utensilien
Die 90-Tage-Challenge von Mark Lauren, Benötigte Utensilien

Man muss sich neben dem Buch eigentlich nur noch eine Stoppuhr besorgen. Am besten eignen sich hier Smartphone-Apps mit denen verschiedene Workouts-Zyklen programmiert werden können. Ich nutze hierfür die App IntervalTimer Die weiteren Utensilien befinden sich ohnehin in jeden Haushalt, dazu gehören unter anderem ein Handtuch, eine stabile Tür und ein stabiler Tisch. Dies zeigt wie einfach es ist bei der Challenge mitzumachen! Das kann ich jedem Interessierten empfehlen :-)

Kiss the sky

Melanie hat vor einiger Zeit eine schöne Bastelidee aufgegriffen, die eine zweckentfremdete Klammer als Brautpaar darstellt. Neben einem Brautpaar kann man jedoch einfach nur die Klammern hübsch anziehen und vor eine schicke Kulisse packen und fotografieren. Das haben wir gestern getan und unten wird das Resultat dargestellt. Ich habe schon ein paar Bilder mit diesen Klammern gemacht und heute soll endlich der Auftakt hier im Blog sein. Auf meinem Flickr oder 500px Stream kann man auch schon frühere Klammernwerke begutachten. Die Credits für die Idee und Bastelkunst gehen jedoch an mein Schatz Melanie ;)

Kuss vom Klammernpärchen im Sonnenuntergang auf einem Heuballen in Dresden.
Kuss vom Klammernpärchen im Sonnenuntergang auf einem Heuballen in Dresden.

[exif id=”1964″]

Levelaufstieg

Weiter geht es mit der 90 Tage Challenge von Mark Lauren. Auf zur Fitness ohne Geräte! Am Dienstag begann eine neue Trainingswoche und diese beginnt wie immer mit einem Eval-Training. Dabei werden jedes Mal die selben Übungen in der gleichen Zeit durchgeführt um zu sehen, ob und wie man sich weiterentwickelt hat. Bei der dieswöchigen Evaluierung war es so weit, dass ich die vorgegebene Anzahl für einen Levelaufstieg geschafft habe. Zwar war es ziemlich knapp, aber ich wollte gestern unbedingt auf höherem Niveau trainieren nachdem ich gemerkt habe, dass mir das Training immer besser bekommt.

Was man dann dabei erlebt ist, wie die Übungen mit einer kleinen Veränderung noch einmal viel anstrengender werden. Kleines Beispiel gefällig? Von Beginn an werden Liegestütze nur auf einem Bein gemacht. Es wird abwechselnd immer ein Bein etwas angehoben. Spreizt man die Beine jedoch wie bei Level 2 etwa auf Schulterbreite, erhöht sich die Belastung für den dem angehobenen Bein gegenüberliegenden Arm enorm. Bei Level 3 ist das dann nicht nur schulterbreit auseinander, sondern noch weiter. Am Ende war ich zwar auf Level Zwei vom Workout Opus ziemlich fertig, aber heute fühle ich mich schon wieder gut. Ich denke einen entscheidenden Anteil an der guten Regeneration wird auch die Umstellung auf proteinreiche Kost und die damit eingeführten Eiweiß-Shakes haben. Für diese Shakes nehmen wir übrigens das Impact Whey Isolate, welches ziemlich hochwertiges Eiweiß mit neutralem Geschmack bereitstellt, also ideal für Gemüse- und Obstshakes.

Die kommenden Ereignisse werfen jedoch ihre Schatten voraus und ich werde das morgige Training nicht absolvieren, da ich morgen Abend etwas feiern werde. Da ich bedingt durch den Alkoholgenuss wohl nicht zur Regeneration in der Nacht kommen werde, lasse ich das mit dem Workout lieber gleich. Entweder ganz oder gar nicht. Deshalb wird das Training erst am Montag fortgesetzt. Nächstes Wochenende ist dann unsere Hochzeit und da werde ich mit Sicherheit auch etwas Besseres zu tun haben als im Anzug ein Workout zu machen :-)  Danach wird eben umso härter trainiert, um die Challenge zu bestehen und das Endziel zu erreichen!